null

Verbunden durch Reisen

Insbesondere im Tourismus und in der Reisebranche können die Kontaktpunkte zu Umwelt, Natur und einheimische Bewohner sinnvoll und nachhaltig genutzt werden. Wir sehen uns deshalb verpflichtet, unseren Kunden wertstiftende Projekte vorzustellen und die Chance auf Engagements zu geben. Somit kann die Region nicht nur bereist werden, es kann vielmehr ein positiver Beitrag für Region, Menschen oder Natur geleistet werden.

null

Relevante Projekte

Neben globalen und länderübergreifenden Thematiken wie der Plastik Säuberung des Pazifiks engagieren wir uns in internationalen Projekten, die genau zu unseren Schwerpunkten und Destinationen passen. So unterstützen wir u.a. Athleten mit körperlichen Behinderungen in Kalifornien, die Trainerausbildung für Jugendliche in den USA oder die Sportentwicklung auf Bali.

null

Nützliche Information

Mache dir einen ersten Eindruck über die Engagements und erhalte weitere Informationen auf den jeweiligen Internetpräsenzen.

null

Dein CSR-Ablauf

Überblick

Mache dir einen Überblick über unsere Partner Projekte. Für weitere Informationen besuche gerne die weiterführende Seite.

Dein Projekt

Entscheide dich für ein Projekt. Wir empfehlen dir ein Projekt, das auch in deiner Zieldestination GUTES schafft. Bei der Zusammenstellung deiner Reise kannst du dein favorisiertes Projekt vor dem Warenkorb auswählen.

Spende

Wir geben dir die Möglichkeit einen frei wählbaren Betrag bei der Zusammenstellung der Reise hinzuzufügen, den wir an unsere Partnerprojekte überweisen.

obu Zertifikat

Nach deiner Bestellung bekommst du von uns noch vor der Reise ein obu-Zertifikat ausgestellt, das die Förderung des jeweiligen Projekts nachweislich bestätigt.
null

Relevante Projekte

The Ocean Cleanup

Reinigung der Ozeane von Plastik

Plastikverschmutzung in den Weltmeeren – eine stetig, aktuelle Thematik, die nun seit Oktober 2018 von “The Ocean Clean Up” angegangen wird. Ziel ist es die zahlreichen negativen Auswirkungen von Plastik auf unser Ökosystem (mit den mehr als 600 Meerestieren), auf unsere Gesundheit (durch die indirekte Wirkung auf die menschliche Nahrungskette) sowie auf unsere Volkswirtschaften (jährlicher Finanzschaden von über 13 Mrd. USD) größtmöglich gering zu halten. Innerhalb von fünf Jahren soll die Hälfte des angesammelten Plastikmülls im Pazifik abgesaugt werden. Derzeit betrifft es vor allem die geografische Region zwischen Hawaii und Kalifornien.

Das durch Crowdfunding finanzierte Projekt besteht aus dem “System 001”, einem etwa 600 Meter langen U-förmigen Schwimmkörper, an dem ein drei Meter ins Wasser reichender Vorhang aufgehängt ist. Der damit gesammelte Plastikmüll wird von einem Schiff eingesammelt und abtransportiert, sodass ein Zerfallen zu Mikroplastik verhindert werden kann. Das gesammelte Plastik kann zudem im Nachgang positiv verwendet werden, um etwa neue Straßen zu bauen. Diverse Plattformen und Sensoren ermöglichen eine Ortung des Systems sowie eine Kommunikation mit dem Land. Durch automatische Identifikationssystem (AIS) sowie Radarreflektoren ist es für Schiffe sichtbar.

Challenged Athletes Foundation (CAF)

Support von Menschen mit körperlichen Einschränkungen

Mit der richtigen Unterstützung ist keine sportliche Herausforderung zu groß. Aus diesem Grund ist es das Anliegen von CAF körperbehinderte Menschen Tools an die Hand zu geben, um einen aktiven und gesunden Lifestyle verfolgen zu können sowie athletisch wettbewerbsfähig zu sein. Dabei wird jede Art von Bewegungsaktivität befürwortet, um die Lebensqualität zu verbessern.

Durch den Support und der Involvierung im Sport ist es nach der CAF möglich, das eigene Selbstwertgefühl zu erhöhen, die Eigenständigkeit zu fördern und die Lebensqualität zu erhöhen. Daher besteht die Vision darin, ein anerkannter Leader im Bereich “Movement” zu werden, indem Menschen mit körperlichen Einschränkungen genauso anerkannt und respektiert werden wie vollkommene gesunde Athleten. Dafür benötigt es Inspiration, Awareness und Mentoring.

Seit bereits 25 Jahren gibt es die kalifornische Organisation mit Sitz in San Diego. Sei auch du dabei, damit alle Menschen erfolgreiche Athleten werden können.

Play for Change (YKPA)

Sportentwicklung von benachteiligten Kindern durch die Werte des Sports

Play for Change ist eine internationale Stiftung mit Schwerpunkt Sportentwicklung mit dem Ziel die Lebensmöglichkeiten von unterprivilegierten Kindern durch die Werte des Sports zu verbessern. In diesem Zusammenhang arbeitet Play for Change mit lokalen Communities in verschiedenen Ländern zusammen, um Sport- und Bildungsprogramme zu entwickeln. Die Initiative ermöglicht einen Zugang zum Spielen, Lernen und Entwickeln.

Auf Bali betrifft die Charity in erster Linie Waisenhäuser, Straßenkinder, abgelegene Dorf-Familien und Kinder nach einer OP. Dabei werden “Playgrounds” geschaffen, in denen in einem sicheren und fördernden Umfeld Workshops und Sport-, Bildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten angeboten werden. Diese sind unabdingbar für eine fröhliche, sichere Zukunft.

Up2Us

“Coaching for Change”

Up2Us Sports ist der führende Anbieter in den USA im Bereich der Unterstützung und der Ausbildung von Sports Coaches, die als Mentoren und Vorbilder für Jugendlichen dienen.

Warum Sport?

Weil ein ausgebildeter Trainer einen maßgeblichen Einfluss in das Leben einer jungen Person hat. Richtig geschulte Coaches inspirieren Jugendliche dazu:

  • sich in der Schule zu verbessern (Noten & Abschluss)
  • als Team arbeiten und sich Ziele zu setzen
  • sich körperlich in einem gesunden Zustand zu halten
  • smarte Entscheidungen hinsichtlich Alkohol und Drogen zu treffen
  • Fähigkeiten einzusetzen, um Konflikte zu lösen und gewaltätiges Verhalten zu reduzieren.

United through Sports

Sport verbindet

Das Partnerprogramm in Thailand arbeitet seit über 20 Jahren mit dem Ziel, das thailändische Bildungssystem zu optimieren. Durch die langjährige Erfahrung ist ein genaues Verständnis vorhanden, welche Erfordernisse notwendig sind, um die mentale und körperliche Gesundheit von Kindern in den Grund- und Sekundarschulen zu verbessern. Durch die Ausdehnung des gegenwärtigen, minimalen Sports Curriculum in den lokalen Schulen (eine Stunde in der Woche), wird versucht das Sportlevel zu erhöhen, neue Sportarten einzuführen sowie Motivation und Selbstbewusstsein zu erhöhen. Dabei ist es elementar, die geschlechtsspezifischen Unterschiede zu überwinden und allgemeine Lebenskompetenzen auf ein neues Level zu heben.